@date

»Back to Earth«, Neumünster

VON PICASSO BIS AI WEIWEI –
DIE WIEDERENTDECKUNG DER KERAMIK IN DER KUNST
25. Mai – 27. Oktober 2013
Villa Wachholtz, Gerisch-Stiftung, Neumünster

Kerstin Abraham Ausstellungsansicht Back to Earth Fayence Musterbuch
Fotos: Wolf Abraham


Kerstin Abraham / Ai Weiwei / Moritz Altmann / Ardmore Ceramic Art / John Baldessari / Ernst Barlach / Tjorg Douglas Beer / Bertozzi & Casoni / Rob Birza / Birgit Brenner / Eduardo Chillida / Tony Cragg / Johan Creten / Natalija Jakovlevna Danko / Richard Deacon / Marcel Duchamp+Alfred Stieglitz / Ruth Duckworth / Chiara Dynys / Ian Hamilton Finlay / Gilbert & George / Liam Gillick / Jos de Gruyter & Harald Thys / Mona Hatoum / Horst Hellinger / Matthias Hirtreiter / Bernhard Hoetger / Carsten Höller / Huang Yong Ping / Leiko Ikemura / Invader / Thomas Judisch / Bernd Kastner / Per Kirkeby / Milan Kunc / Alicja Kwade / Liu Jianhua /August Macke / Aristide Maillol / Jeanne Mammen / Kris Martin / Fausto Melotti / Joan Miro / Piotr Nathan / Emil Nolde / A.R. Penck / Manfred Pernice / Grayson Perry / Pablo Picasso / Danijela Pivašević-Tenner / Anne & Patrick Poirier / Norbert Prangenberg /Tobias Rehberger / Anselm Reyle / Susanne Ring / Sterling Ruby / Michael Sailstorfer / Yvonne Lee Schultz / Andreas Schulze / Emil Schumacher / Thomas Schütte / Cindy Sherman / Charles Simonds / Carolein Smit / Daniel Spoerri / Annette Streyl / Jan Svenungsson / Tal R / Gert & Uwe Tobias / Nicola Torke / Elmar Trenkwalder / Rosemarie Trockel / Sergei Tschechonin / Elisabeth Wagner / Ina Weber / David Zink Yi


Back to Earth widmet sich der Keramik in der bildenden Kunst. Galt die Verwendung von Keramik in der Kunstwelt über lange Zeit als verpönt, so erfährt sie seit Kurzem eine überraschende Renaissance. Erstmalig werden keramische Objekte von 75 international bedeutenden Künstlern zu einem einmaligen Kaleidoskop zusammengeführt: Raumgreifende Installationen wie kleine Preziosen, Unerwartetes, Außergewöhnliches und Experimentelles; in historischer Ableitung auf Vorgänger wie Ernst Barlach und Marcel Duchamp sowie mit dem Fokus auf inhaltliche Fragestellungen unserer Zeit – von Spiritualität bis Provokation, von Mythos bis Explosivität. Ein »Zurück zur Erde« als Symptom für unsere Zeit? Nach Abstraktion, Virtualität und Konzeptualität nun eine Rückbesinnung auf Handschrift, Körper und Materialität? Die aus aller Welt zusammengetragenen 130 Exponate werden nicht nur in den regulären Ausstellungsräumen der Stiftung präsentiert. Ein gläserner Pavillonparcours im weitläufigen Skulpturenpark, entworfen vom Architekten Roger Bundschuh, sowie das Wohnhaus des Stifterpaares verleihen der Ausstellung eine besondere Note.

Kerstin Abraham Ausstellungsansicht Back to Earth Fayence Musterbuch

Kerstin Abraham
Palimpsest, palimpsestieren

»Eines Nachts begann ich, Zeitungsbilder zu übermalen. Ich tat es in den folgenden Tagen und Wochen immer wieder, bis ich nicht mehr schlafen gehen konnte, ohne wenigstens ein Bild zu übermalen.
Inzwischen sehe ich eine Zeitungsseite vor allem daraufhin an, ob sich eine Möglichkeit für ein Bild über dem Bild ergibt. Dabei ist es völlig unerheblich, ob ich zuerst mit weisser Gouache lösche oder mit schwarzem Edding zeichne. Das Bild entsteht nicht aufgrund eines vorgefassten Plans, sondern in Abwechslung der beiden Tätigkeiten. Ich bin davon überzeugt, dass das darunterliegende Bild Bedeutung für den Charakter der darüberliegenden Zeichnung hat. Seite für Seite, Zeichnung für Zeichnung entsteht mein Musterbuch. 
Parallel bringe ich mir Fayencemalerei bei, weil sie wie Malen aufgrundierter Leinwand passiert. Meine Fayenceglasur ist von warmem dunklen Weiss. Ein ungeübtes Auge würde diese Oberfläche nicht von einem englischen Steinzeug unterscheiden können, das aber weniger kostbar ist. Nach vielen anderen Versuchen male ich jetzt meine Fayence/Grundierung auf dekorierte Industrieteller, deren Muster mir, wie vorher die Zeitungsseiten, zum Übermalen dienen. 
Die alten Teller sind wegen der sehr grafischen Transferprints unter den durchscheinenden Glasuren besonders gut zum Übermalen zu gebrauchen, der Scherben ist auch weicher und von schönem Gelbweiss. Früher waren diese Teller billige Massenware, weil sie in grossen Stückzahlen günstig produziert und im Alltag gebraucht wurden, bis sie zerbrachen. Übriggebliebenes wurde gering geschätzt und weggeworfen. Deshalb sind gerade Teller heute selten. 
Ich ersteigere die Rohlinge im Internet, zeichne auf meine Grundierung mit Hilfe des Musterbuches und brenne dann glatt. So komme ich in Wirklichkeit auf fünf Schichten: Der Scherben (der tönerne Körper), der Transferdruck, die durchscheinende Glasur, die Fayenceglasur, die Zeichnung obenauf. Durch das Brennen sinkt die oberste Zeichnung in die Glasur ein und das unterste Muster dringt teilweise in Sichtbarkeit nach oben durch. Die miteinander verschmolzenen Glasuren binden alles in eine Bildfläche von gemeinsamer Stofflichkeit ein.«


Kerstin Abraham Ausstellungsansicht Back to Earth Fayence Musterbuch

FROM PICASSO TO AI WEIWEI –
REDISCOVERING CERAMICS IN ART
25th of may – 27th of october 2013
Villa Wachholtz, Gerisch-Stiftung, Neumünster

Back to Earth is devoted to ceramics in the fine arts. Whereas the use of ceramics was frowned upon in the world of art for many years, it has recently enjoyed a surprising renaissance. For the first time, ceramic objects by 75 internationally renowned artists will come together to form a unique panorama. They range from large-scale installations to small curios, the unexpected, the extraordinary and the experimental. They are placed in a historical context with artists such as Ernst Barlach and Marcel Duchamp and the exhibition focuses on thematic questions of our time, from spirituality to provocation, from myth to explosiveness. Is ‚Back to Earth‘ a symptom of our age? After abstraction, virtuality and conceptuality, are we now seeing a return to handwriting, the body, materials? The 130 exhibits from throughout the world will be presented not only in the regular exhibition spaces of Gerisch-Stiftung. A series of glass pavilions designed by the architect Roger Bundschuh will be installed in the extensive sculpture park and the home of Herbert and Brigitte Gerisch will also be used as an exhibition space, lending the exhibition a special character.

Kerstin Abraham Ausstellungsansicht Back to Earth Fayence Musterbuch

Kerstin Abraham
Palimpsest, palimpsestieren

»One night I started to paint over newspaper photos. I did the same on subsequent days and in the following weeks until I was unable to go to bed without having painted over at least one photo. Now I look at a page of a newspaper primarily to see whether I can paint a picture over a photo. It makes absolutely no difference whether I first delete the photo with white gouache or draw with a black marker pen. The picture is created not on the basis of a predefined plan but in alternating between the two activities. I am convinced that the underlying photo is important to the character of the overlying drawing. My pattern book is produced page by page, drawing by drawing. 
At the same time, I am learning Faience painting because it is like painting on a primed canvas. My Faience glaze is a warm dark white. The untrained eye would not be able to distinguish this surface from English stoneware, which is less valuable. After many other attempts, I now paint my Faience/primer on decorated industrial plates, the patterns of which I paint over, like the newspaper pages before. Old plates are particularly good for painting over on account of the very graphic transfer prints under the transparent glazes. The fired clay is also softer and in a lovely yellowy white.
These plates used to be cheap mass-produced articles. They were used on an everyday basis until they broke. Whatever was left over had little value and was thrown away. For that reason, such plates are rare today. I buy the plates in online auctions, draw on my primer using my pattern book and then glaze-fire them.
This produces a total of five layers: the fired clay (clay body), the transfer print, the transparent glaze, the Faience glaze and the drawing on top. Firing causes the top drawing to sink into the glaze and the pattern underneath becomes partially visible. The fused glazes bind everything into an image of multiple materiality.«